Anträge & Anfragen

Antrag zur Einrichtung von 20 neuen kw-Vermerken ab 2022, HuF

Sehr geehrte Frau Pietschmann,

folgenden Antrag bitten wir in den Ausschuss zu den Haushaltsplanberatungen zur Abstimmung einzubringen:

Es sind 20 neue kw-Vermerke für den Gesamthaushalt auszubringen. Davon haben jeweils 5 kw-Vermerke die Fälligkeit zum 31.12.2022, 31.12.2023, 31.12.2024 und 31.12.2025. Die kw-Vermerke sind zu den jeweiligen Fälligkeiten zu realisieren und die wegfallenden Personalkosten bei den Budgetermittlungen in Abzug zu bringen. Wenn die kw-Vermerke nicht zum Fälligkeitsdatum realisiert werden können, ist bei den Sachkosten bis zur Realisierung des kw-Vermerks jeweils ein Jahresbetrag i.H.v. 50.000 EUR in Abzug zu bringen. Die Kämmerin wird dem Haupt- und Finanzausschuss jedes Jahr über den Stand der Umsetzung informieren.

Begründung:

Durch die Einrichtung von nicht stellenspezifischen kw-Vermerken über einen vierjährigen Zeitraum, wird der Verwaltung großer Gestaltungsspielraum bei Planung des zukünftigen Personaleinsatzes eingeräumt. Wir gehen davon aus, dass die Realisierung von Stelleneinsparungen vor allem im Bereich der freiwilligen Leistungen erfolgt, sehen aber auch Potentiale im Bereich der pflichtigen Aufgaben. So können beispielsweise durch Effizienzverbesserungen aufgrund einer besseren IT-Unterstützung zukünftig Prozesse mit geringerem Personaleinsatz realisiert werden. Belastbare Entscheidungsgrundlagen erhoffen wir zudem von der geplanten Organisationsuntersuchung.

Wir fördern und fordern damit den Paradigmenwechsel hin zu einem modernen Personaleinsatzmanagement. Basis dafür ist eine vorausschauende Langfristplanung, die sowohl
Nachwuchskräften attraktive Perspektiven aufzeigt als auch den Bedürfnissen der Bestandkräfte gerecht wird. Teil der Entwicklungsplanung muss zudem ein Nachfolgemanagement sein, das die bisher regelmäßig eintretenden Wissensverluste bei Neubesetzungen vermeidet. Als weitere wichtige Bestandteile der zukünftigen Personalplanung sehen wir die verstärkte Nutzung von Telearbeit, neue Teilzeitmodelle und den  Ausbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, das sich den regelmäßig verändernden Belastungen anpasst und flexible Angebote bereitstellt.

Antrag als PDF